kinologo.jpg (2801 Byte)

kib.gif (4064 Byte)
Rossbrunnenstr. 3, 35510 Butzbach
Tel.: 06033/65577

 



Butzbacher Filmtheater Betriebsgesellschaft mbH                HRB 2554 AG Friedberg
Rossbrunnenstraße 3                                                                                       Geschäftsführer: Ralf Bartel
35510 Butzbach
Telefon: 06033 / 65577                                            Fax: 06033 / 71900
Email: info@kino-butzbach.de
                      

F i l m s p i e g e l


vom 24.8.2017 - 30.8.2017                                                                  34. Spielwoche





DONNERSTAG, DEN 24.8.2017:
Butzbacher Filmtheater:       Bullyparade - Der Film 20.00
                              Grießnockerlaffäre 20.00
                              
FREITAG, DEN 25.8.2017:
Butzbacher Filmtheater:       Bullyparade - Der Film 20.00
                              Grießnockerlaffäre 20.00
                              
SAMSTAG, DEN 26.8.2017:
Butzbacher Filmtheater:       Bullyparade - Der Film 15.00 17.00 20.00
                              Ostwind - Aufbruch nach Ora 15.00
                              Valerian - Die Stadt der tausend Planeten (3D) 17.00
                              Grießnockerlaffäre 20.00
                              
SONNTAG, DEN 27.8.2017:
Butzbacher Filmtheater:       Bullyparade - Der Film 15.00 17.00 20.00
                              Ich- Einfach unverbesserlich 3 (3D) 15.00
                              Valerian - Die Stadt der tausend Planeten (3D) 17.00
                              Grießnockerlaffäre 20.00  
                              
MONTAG, DEN 28.8.2017:
Butzbacher Filmtheater:       Bullyparade - Der Film 20.00
                              Grießnockerlaffäre 20.00  
                              
DIENSTAG, DEN 29.8.2017:
Butzbacher Filmtheater:       Bullyparade - Der Film 20.00
                              Grießnockerlaffäre 20.00  
                              
MITTWOCH, DEN 30.8.2017
Butzbacher Filmtheater:       Bullyparade - Der Film 20.00
                              Dunkirk 20.00  
                              





BULLYPARADE - DER FILM 100 Minuten, freigegeben ab 6 Jahren
Rückkehr der legendären Comedyshow als Kinofilm, die in fünf Episoden die bekanntesten und beliebtesten
Figuren noch einmal in haarsträubende Szenarien schickt. Ein bisschen ist es wie Nachhausekommen, ein Wiedersehen mit alten Freunden. Und doch ist "Bullyparade - Der Film" keine Nostalgieshow, sondern eine willkommene Gelegenheit, drei führenden deutschen Comedians 13 Jahre nach ihrem letzten gemeinsamen Kinoauftritt, damals vor mehr als neun Millionen Besuchern, erneut beim gemeinsamen Blödeln, Parodieren, Witze reißen, Kalauern und Slapsticken zusehen zu können. Für eine Handvoll Lacher tut dieser handwerklich wie gewohnt bei Michael Bully Herbig blitzsauber und mit großen Kinobildern und Genreverweisen liebevoll gemachte Film alles. Wobei man sich erst einmal daran gewöhnen muss, dass die Struktur letztlich genauso ist wie bei der von 1997 bis 2002 mit zunehmend großem Erfolg bei ProSieben Sketch-Comedyshow, aus der mit "Der Schuh des Manitu", "(T)Raumschiff Surprise - Periode I" und "Lissi und der wilde Kaiser" drei der erfolgreichsten deutschen Kinofilme der Nullerjahre hervorgingen. Das heißt, dass die einzelnen Episoden mit vielen Figuren von einst unvermittelt und ohne inhaltlichen Kitt aufeinanderfolgen. Was letztlich eine ebenso große Stärke wie auch Schwäche des Filmes ist: Kaum hat man sich an neue Abenteuer mit Winnetou & Old Shatterhand ("Winnetou in Love"), Sissi und Franz ("Wechseljahre einer Kaiserin"), der Crew um Captain Kork ("Planet der Frauen"), Lutz und Löffler ("Lutz of Wall Street") sowie dem Ossi-Brüderpaar Kasirske ("Zurück in die Zone") gewöhnt, geht es schon weiter mit dem nächsten Tableau des Wahnsinns. So entzieht sich der Film einer konventionellen Dramaturgie, aber gleichzeitig sind die Einzelteile so kurz und knapp und ökonomisch gehalten, dass es auch keinerlei Durchhänger gibt. Es ist, wenn man so will, die "Bullyparade" auf ihre Essenz konzentriert: Jedes noch so feine filmische Kabinettstückchen, jeder erzählerische Kniff steht stets im Dienst der Pointen in diesem Highway des hellen Wahnsinns und absurden Humors, in dem sich quirliger Wortwitz, handfester Slapstick und auch der ein oder andere Holzhammergag die Hand gibt. Wie sehr einem das gefällt, hängt in nicht unbeträchtlichem Maße davon ab, wie lustig man die "Bullyparade" generell findet: Zwar wurden die Geschichten auf den heutigen Stand der Dinge gebracht, aber die Figuren, in die Herbig, Kavanian und Tramitz mit Gusto schlüpfen, kennt man im Grunde. Was nicht heißt, dass der erste Bully-Film seit seiner Romantic-Comedy "Buddy" nicht auch filmisch was hergeben würde - die beiden tschechischen Kritiker Pavel Pipovic und Bronko Kulicka hätten durchaus ihren Spaß bei der intellektuellen Analyse der ambitionierten Kamerafahrten. Aber was zählt, ist der Spaß. Und der ist, auch wenn sich in die Gesichter der Protagonisten die eine oder andere Falte eingeschlichen hat, taufrisch.
Quelle: Blickpunkt:Film

GRIE?NOCKERLAFFÄRE 99 Minuten, freigegeben ab 12 Jahren
Vierte Krimikomödie nach Rita Falks Bestsellern, in der Landpolizist Franz Eberhofer unter Mordverdacht gerät. Franz Eberhofer wird nach durchzechter Nacht unsanft von den Kollegen des SEK aus dem Schlaf gerissen. Sein Messer steckt in der Leiche des von ihm gehassten Barschl. Als wäre ein Mordverdacht gegen ihn nicht genug, hat Franz auch noch Probleme zu Hause. Seine Oma kocht nur noch Grießnockerlsuppe - für ihre alte Flamme, die nach Jahrzehnten plötzlich wieder aufgetaucht ist. Vom Polizeidienst suspendiert macht sich Franz nun mit Kompagnon Rudi auf die inoffizielle Suche nach dem echten Mörder von Barschl. Auch die vierte Krimikomödie nach Rita Falks Bestsellern, an der wieder die bewährten Kräfte vor und hinter der Kamera wirkten, setzt auf sympathisch-krachigen Humor. Sie funktioniert auch dank der eingespielten Kumpel- Chemie zwischen Hauptfigur Eberhofer (Sebastian Bezzel), Rudi (Simon Schwarz), Flötzinger (Daniel Christensen) und Simmerl (Stephan Zimmer). Attraktive Neuzugänge im gemütlichen Spaß, in dem auch ein Stück Eberhofer-Familiengeschichte gelüftet wird, sind Lilith Stangenberg als Verdächtige und Nora Waldstätten als strenge Kommissarin.
Quelle: Blickpunkt:Film

DUNKIRK 107 Minuten, freigegeben ab 12 Jahren
Atemberaubend intensiver Kriegsfilm über die Rettungsversuche der Briten, 400.000 in die Enge getriebene Soldaten vom Strand von Dünkirchen zu befreien. Im Juni 1940 sind nahezu 400.000 britische Soldaten an den Strand von Dünkirchen getrieben worden. Wenn es England nicht gelingt, sie über den Ärmelkanal nach Hause zu holen, sind sie verloren. Einer von ihnen ist Tommy, dem es gelingt, sich an Bord eines der wenigen Schiffe zu retten, das aber fast sofort versenkt wird, womit eine Odyssee für ihn beginnt, während mutige Piloten der Luftwaffe Jagd auf die deutschen Bomber machen und Fischer und Privatpersonen in ihren Booten Richtung Frankreich eilen, um die Ihren zu retten. Sensationell intensiver Kriegsfilm von Christopher Nolan, der die Situation am Strand von Dünkirchen nutzt für ein verstörendes filmisches Meisterwerk, in dem drei zeitlich verschieden angeordnete Handlungsstränge (Boden, Wasser, Luft) mit Macht aufeinander zustreben. Nolan verzichtet auf historische Einordnung oder Charakterzeichnungen, sein auf technisch höchstem Niveau realisierter Film existiert nur im jeweils abgebildeten Moment und bietet Spektakel der Sonderklasse: ein Meisterwerk, in dem Filmsprache revolutioniert wird.  Quelle: Blickpunkt:Film

OSTWIND - AUFBRUCH NACH ORA 110 Minuten, freigegeben ohne Altersbeschränkung
Noch immer hat Mika (HANNA BINKE) nicht gefunden, wonach sie im Leben sucht. Kurzentschlossen kehrt sie Gut
Kaltenbach den Rücken, um sich mit ihrem Hengst Ostwind in den südlichsten Zipfel von Spanien durchzuschlagen, nach Andalusien. Dort will sie den sagenumwobenen Ort Ora finden, den sie in ihren Träumen sieht und wo Ostwind seine Wurzeln hat: einen Ort, an dem Pferde wirklich frei sein können, wild und glücklich. Auf einer einsamen Hacienda in der Mitte von Nirgendwo lernt Mika die selbstbewusste Sam (LEA VAN ACKEN) kennen. Sie hilft ihrem Vater Pedro (THOMAS SARBACHER) dabei, den Pferdehof am Laufen zu halten - mehr schlecht als recht. Seit Jahren liegt Pedro im erbitterten Streit mit seiner Schwester Tara (NICOLETTE KREBITZ), die nichts davon hält, Pferde einzuzäunen und in Boxen zu halten, sondern lieber mit ihnen zusammen in Freiheit lebt. Mika ist beeindruckt von Tara, die Pferde noch besser zu verstehen scheint als sie selbst. Als die Stadt droht, die unberührte Natur mit der wichtigsten Wasserquelle für den Lebensraum der Wildpferde platt zu walzen, hat Mika die zündende Idee in der Not. Ein uraltes und fast vergessenes Pferderennen soll die legendäre Quelle von Ora retten. Die Zeit drängt, doch die größte Herausforderung steht Mika und Ostwind erst noch bevor ...
Quelle: Blickpunkt:Film

VALERIAN - DIE STADT DER TAUSEND PLANETEN (3D) 138 Minuten, freigegeben ab 12 Jahren
Adaption der Kult-Science-Fiction-Comic-Reihe um ein Agenten-Paar, das durch Zeit und (Welt-)Raum reist. Im 28. Jahrhundert sind Valerian und Laureline als Spezialagenten der Regierung mit nichts weniger als der Aufrechterhaltung der Ordnung im gesamten Universum beauftragt. Auf Alpha, einer Metropole, in der Tausende Spezies aus der gesamten Galaxis beheimatet sind, sollen sie einer dunklen Macht auf die Spur kommen. Keine leichte Aufgabe, versucht Valerian doch ständig seine hübsche Kollegin zu erobern, statt sich auf die Suche zu konzentrieren. Fantasievolles Science-Fiction-Abenteuer nach der Kultcomicreihe von Pierre Christin und Jean-Claude Mezieres, mit dem Luc Besson, der bereits mit "Das fünfte Element" das Genre bereicherte, ein visuell aufregendes, überbordendes, auch amüsantes Kinoerlebnis um zwei junge Helden, die einmal keine Superhelden sind, abliefert. Im bis dato aufwändigste, aus Europa realisierte Projekt wirken Bessons preisgekrönter Kameramann Thierry Arbogast und zahlreiche, renommierte VFX- und Designspezialisten mit.
Quelle: Blickpunkt:Film

ICH - EINFACH UNVERBESSERLICH 3 (3D) 90 Minuten, freigegeben ohne Altersbeschränkung
Zweite Fortsetzung zum weltweit erfolgreichen CGI-Animationsfilm über einen Top-Bösewicht, der zum Helden geläutert wird. Weil er einen wichtigen Bösewicht nicht geschnappt hat, wird Gru aus seinem Job geschmissen. Er bleibt von nun an zu Hause bei den Mädchen und kümmert sich um den Haushalt. Die Minions beginnen sich zu langweilen. Doch dann kommt die Nachricht, dass Gru einen Zwillingsbruder hat. Dru beeindruckt mit seiner blonden Mähne und seinem Charme zum Leidwesen von Gru Grus Freundin Lucy. Aber dann gelingt es Dru, auch Gru um den Finger zu wickeln und ihn zu einem ausgeklügelten Raubzug zu überreden. Der liebenswerteste Ganove der vergangenen Jahre meldet sich zurück auf der Leinwand in seinem nunmehr dritten Kinofilm - und das gleich doppelt. Die bewährten Macher des Animationshitfranchise von Illumination Entertainment, u.a. Regisseur Pierre Coffin, erfanden im neuen amüsanten Abenteuer einen Zwillingsbruder. Sympathischer, leicht skurriler Humor bleibt Trumpf im etwas anderen Agentenactionfilm.
Quelle: Blickpunkt:Film